Prominente im Palasthotel. Neue Formate im neuen Theater

Prominente im Palasthotel. Neue Formate im neuen Theater

Thomas Gottschalk

(Foto: Wiesbadenaktuell / Kristina Kuhfs)

Annegret Cratz, einst Weltmeisterin im Akkordeonspielen, weiß auch noch nach 57 Jahren auf der Bühne wie man die Menschen mit Musik verführt. Sie eröffnet auf der kleinen Bühne im Foyer der neuen Spielstätte des kuenstlerhaus43 den Abend. Ein Wunschkonzert für die Zuschauer:innen, ein Staunen über die neuen Räume im ehemaligen Grandhotel, das jetzt seit gut einem Monat als Theater genutzt wird. Der Intendant der Spielstätte „Theater im Palast“ am Kochbrunnenplatz 1, Wolfgang Vielsack, begrüßt wie gewohnt lässig das Publikum und bittet, die bekannte Wiesbadener Akkordeonistin zur Hauptbühne. Als lebendiges Pausenzeichen leitet sie mit der „Wetten-dass-Melodie“ zum Entertainer der Nation über: Thomas Gottschalk betritt unter tosendem Applaus die Bühne.

„Wetten dass…“, im Kleinformat nur Stars auf dem Sofa.
Gottschalk war sich nicht zu schade das kleine Theater in Wiesbaden zu unterstützen. Sozusagen als Warming-up für die große Gala im Mainz, – dort findet am Samstag die große Jubiläumveranstaltung von „Wetten dass“ statt, zeigte er sich im großen Saal des neuen Theaters in Wiesbaden. Dass der spontane Abend zustande kam, ist der Initiative von Astrid Wallmann zu verdanken. Für sie, wie für die meisten der Zuschauer im Saal, war Thomas Gottschalk ein Teil ihrer Kindheit: gemeinsame Familienabende, eine heile Welt am Samstagabend zur Primetime auf dem Familiensofa.

Wetten dass im Kleinformat. So ähnlich lief dieser Abend auch ab. Nach der Konzerteinlage von Annegret Cratz, nahm sich Gottschalk die Bühne, wie man es von Ihm gewöhnt war. Nachdem er sich mit Auszügen aus seinem neusten Buch „Herbstbunt“ aufgewärmt hatte, plauderte er aus dem Nähkästchen seiner TV-Erfahrungen. Es war ein Solo-Abend, aber es war kein Monolog und prominente Gäste vermisste man nicht auf der Bühne. Seine Studiogäste kamen aus dem Publikum und die nutzten die Gelegenheit. So entstand eine Wohnzimmer-Atmosphäre, die vierte Wand war offen, wie man es beim kuenstlerhaus43 eben gewohnt ist. Sogar der Theaterhund „Leni“ konnte Gottschalks Bann nicht widerstehen und kam während der Lesung unvermittelt auf die Bühne getippelt. Der Showmaster nahm‘s gelassen und setzt sich einfach zu dem kleinen Streuner. Dass der kleine Hund zum Schluss mit dem berühmten Thomas auf dem Sofa saß, rundete den emotional aufgeladenen Abend ab.

Weitere Stars unterstützen das Theater
Dieser Abend war nur der Auftakt, denn in zwei Wochen geht es weiter mit Alice Hoffmann. Die als Kittelschürze der Nation bekannte Alice Hoffmann lädt am 21.11. um 11 Uhr zur Matinee in den Wintergarten des ehemaligen Grandhotels. „Lieblingsbuch“, heißt das neue Format. Eintritt nur mit Deinem Lieblingsbuch. Das Publikum erwartet bei der neuen Morning-Talkshow im Palast Livemusik und ein Künstlerfrühstück. Ob es Thomas Gottschalks Buch auch hier auf die Bühne schafft?

Ein weiterer Artikel: http://www.wiesbadenaktuell.de/nachrichten/news-detail-view/article/kleine-anekdoten-aus-dem-leben-eines-grossen-entertainers-in-wiesbaden.html

Top Back to Top