Liederabend mit Sabine Gramenz und Malte Kühn
Ich bin von Kopf bis Fuss auf Liebe eingestellt

Wer kennt und liebt sie nicht, die deutschsprachigen Schlager der 20er bis 40er Jahre? Mit Sprachwitz, Ironie und Biss und einer kongenialen Musik amüsieren und begeistern sie ihr Publikum von damals bis heute: Liebling, mein Herz lässt dich grüßen, Es muss was Wunderbares sein, Warum soll eine Frau kein Verhältnis haben, der kleine Gardeoffizier.

Friedrich Hollaender, Ralph Benatzky, Oscar Straus und Richard Werner Heymann und Robert Stolz komponierten und texteten mit großem Erfolg zahlreiche populär gewordene Schlager für den deutschen Tonfilm, das Kabarett, für Operette, Revue und Show. Das Verschwinden solcher Künstler ab 1933 war ein herber Verlust für Kulturlandschaft Deutschlands.

Sabine Gramenz [Gesang] und Malte Kühn [Klavier & Moderation] geben an diesem Abend eine Auswahl der bekannten und beliebten Lieder jener fünf Komponisten zum Besten. – Lieder, die immer wieder aufs Neue faszinieren und die bis heute verblüffend aktuell geblieben sind.

Hintergrund:
Der Exodus jüdischer Intellektueller und Kunstschaffender ab 1933 führte zu einer spürbaren Verarmung der kulturellen Szene Deutschlands. Diese wirkte sich auf alle Bereiche der hiesigen künstlerischen Produktivität aus. So wurden u.a. die Theaterlandschaft, die Kabarettbühnen und die Unterhaltungsmusik - welche auch in den noch recht jungen Tonfilmen Verwendung fand - hart getroffen. Vier der fünf renommierten Musiker, die wir an diesem Abend vor allem musikalisch präsentieren möchten, mussten Deutschland aufgrund ihrer jüdischen Abstammung verlassen.
Im Gegensatz zu den oben genannten vier Komponisten wurde Robert Stolz von den neuen Machthabern zunächst hofiert; aufgrund seiner strikt ablehnenden Haltung gegenüber dem Naziregime jedoch – so schmuggelte er persönlich in seinem Auto jüdische oder politisch verfolgte Freunde über die Grenze in Sicherheit - musste schließlich auch er flüchten und auf seine gesamten Besitztümer verzichten. So entschied er sich bewusst dafür, ähnliche Konsequenzen wie seine jüdischen Kollegen bezüglich der Lebensumstände in Kauf zu nehmen.

Termin 2. Okt 2013 um 20 Uhr
Kartenvorverkauf an allen bekannten VVK-Stellen
rund um die Uhr bestellen: 0180 5040300
(0,14 €/Minute, Mobilfunkpreise können abweichen)
Online bitte hier klicken
Eintritt 18 / 11 € zzgl. VVK-Gebühren | Speisen und Getränke werden extra berechnet | Ermäßigung bekommen, Schüler, Studenten bis 27 Jahre